Igelhilfe Rhein-Wupper e.V.
Seit über 10 Jahren im ehrenamtlichen Einsatz!
Igelhilfe Rhein-Wupper e.V.
Direkt zum Seiteninhalt
Wann sind Igel hilfsbedürftig?
  • Verwaiste Igelsäuglinge:

      Tagsüber außerhalb des Nestes,
      Augen und Ohren geschlossen, unterkühlt.

  • Verletzte Igel.

  • Kranke Igel:

      Tagsüber herumlaufend oder -liegend,
      apathisch, mager, mit eingefallenen Augen.

  • Ausnahmen: Aufgestörte Igel

      (z. B. durch Gartenarbeiten) suchen auch
      tagsüber einen neuen Unterschlupf.

  • Igel, die nach Wintereinbruch,

      d.h. bei Dauerfrost und/oder Schnee,
      ebenfalls meist bei Tag, herumlaufen.

Wer einen hilfsbedürftigen Igel findet,
sollte ihn nicht liegen lassen, sondern helfen:

  • Als erstes den Igel in ein Behältnis (Karton, Eimer usw.) mit Zeitungspapier oder altem Handtuch setzen.

  • Kontrollieren, ob Verletzungen, Fliegeneier oder Maden zu sehen sind. Gegebenenfalls Schutzhandschuhe dabei anziehen.

  • Prüfen ob der Igel unterkühlt ist.                             

  • Unterkühlt ist ein Igel, wenn es sich kühler als die menschliche Hand anfühlt.

  • Bei Unterkühlung braucht er als lebensrettende Sofortmaßnahme eine Wärmeflasche.

  • Dem Igel kann etwas Katzenfutter und Wasser angeboten werden.

    Auf keinen Fall Milch geben!

  • Verletzte Igel bitte schnellstens von uns kontrollieren lassen. Gemeinsam wählen wir einen qualifizierten Tierarzt für die Weiterbehandlung aus.

  • Uns ein E-Mail senden oder die Igel-Pflegeberatung anrufen, um weitere Informationen zu erhalten.

  • Unbedingt ein Pflegeprotokoll anlegen.

Die Hilfe für hilfsbedürftige Igel
ist für uns eiin Gebot der Ethik::
Sie steht auch im Einklang mit den
bestehenden Rechtsvorschriften.  
§ 45 (5) des Bundesnaturschutzgesetzes
gestattet ausdrücklich,
verletzte, hilflose und kranke Wildtiere
vorübergehend in menschliche Obhut zu nehmen,
um sie gesund zu pflegen, bis sie sich in Freiheit
wieder selbständig erhalten können.

Ausührliche Hinweise zur Pflege:

Verlinkung mit freudlicher Genehmigung des Komitees:
"Unsere Angaben gelten speziell für Norddeutschland."

Zurück zum Seiteninhalt